Das Programm

 

Kurzübersicht

 

06.12.2019   Coverdale & Blinn + support Tormenta Rey

18.01.2020   Igor Prado & Raphael Wressnig

29.02.2020  Jonn Del Toro Richardson

21.03.2020  Big Pete & Band

25.04.2020  Dany Franchi & Band

16.05.2020  Rob Mo Electric Trio

19.09.2020  Jimmy Reiter Band

10.+11.10.2020  Kilborn Alley Blues Band

07.11.2020   The Ballroom Rockets

05.12.2020  Dede Priest & Johnny Clark's Outlaws

 


Dezember


Freitag, 6.12.: COVERDALE & BLINN + Support TORMENTA REY (USA)

 

Beginn 20:00 Uhr, Einlaß 19:00 Uhr

Eintritt 18.-€



Scottie Blinn, ehemaliges Mitglied der Mississippi Mudsharks und seine Frau Roxanne Coverdale-Blinn, gründeten 2011 in San Diego die Band Black Market III . Als Acoustic Duo spielen sie  Songs der 4 bisher eschienenen Alben und Coverversionen von u.a.
Tom Waits, Led Zeppelin, Neil Young und Tito & Tarantula.
American Roots and Blues at it's best !
Im Vorprogramm Stephen El Rey und Leilainia , ebenfalls aus San Diego.
Sie bieten einen musikalischen und tänzerischen Mix aus Americana, Swamp Blues und Avantgarde Cabaret.

 

 Photos: Josh Rose , Tormenta Rey


2020


Januar


Samstag, 18.01.2020: IGOR PRADO & RAPHAEL WRESSNIG (BRA/AT) 

Beginn 20:00 Uhr, Einlaß 19:00 Uhr 

Eintritt 19.-€



 

 "Brazilian Guitar-Boss & Euro-Organ-Master"

 

Igor Prado und Raphael Wressnig haben 2016 das Album "The Soul Connection" in Sao Paulo aufgenommen, selbst produziert und abgemischt. Das Album bietet einen Mix aus Soul, Old-School Rhythm&Blues und Funk. Jetzt wollen die Beiden ihre Musik auf eine neue Ebene bringen. Old-School trifft auf New-School und ihr Sound vermengt authentisches Blues Feeling mit einer New-Age Funkiness. Sie verknüpfen zeitgemäßes Rhythmusgefühl mit rohen Blues Sounds. Bei aller Aktualität, würdigen sie die Größen des Genres und zeigen wie viel Seele und Groove in zeitgemäßem Blues stecken. Ihre Musik greift schamlos ins Glückszentrum des Musikhörerhirns !

 

Der Brasilianer Igor Prado gilt als einer der anerkanntesten Gitarristen der internationalen Blues Szene. Sein Album "Way down South" repräsentiert die Zusammenarbeit mit einigen Größen wie z.B. Kim Wilson, Sugaray Rayford, Mud Morganfield, Rod Piazza, Junior Watson und Monster Mike Welch.

Prado ist ein veritabler Blues Shouter und vielseitiger Gitarrist. Er begann als Autodidakt im Alter von 11 Jahren und spielt die Gitarre als Linkshänder einfach quasi verkehrt herum. Im Jahr 2016 wurde er für einen Blues-Music-Award in Memphis nominiert. Igor Prado ist derzeit Lateinamerikas aktivster Künstler. Davon zeugen Auftritte bei Festivals in ganz Südamerika, den USA und Europa. In seinem aktuellen Projekt, verbindet er Soul, Funk, Gospel, Hip Hop, und brailianische Musik mit Blues.

Raphael Wressnig ist durch sein einzigartiges, druckvolles Spiel auf der Original Vintage Hammond zum Inbegriff eines modernen Hammond Organisten geworden. Wressnig wurde 2013, 2016, 2017 und 2018 als "Best Organ Player" beim DownBeat Critics Poll nominiert. Das US Magazin DownBeat ist das Jazz- und Blues Magazin, mit der weltweit höchsten Auflage und der Critics Poll gilt als der wichtigste Jazzpreis weltweit. Das neueste Album "Chicken Burrito" hat Raphael mit dem legendären Drummer James Gadson ( Charles Wright, Bill Withers, Paul McCartney u.v.m.) und dem Gitarristen Alex Schultz aufgenommen. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten, führt Wressnig seine "Missionarstätigkeit" in Sachen Soul, Funk, Jazz und Blues durch die gesamte Europäische Union, Russland, den mittleren Osten, Afrika, Asien, die Karibik, Nord- und Südamerika.

 

 

 

Besetzung:

Igor Prado (guit./voc.)

Raphael Wressnig (b3/pedalbass/voc.)

H-J Bart (drums)

 

Photos: Prado/Wressnig

 


Februar


Samstag, 29.02.2020: JONN DEL TORO RICHARDSON (USA)

Beginn 20:00 Uhr , Einlaß 19:00 Uhr

Eintritt 20.-€


Jonn Del Toro Richardson wuchs in einer musikalischen Familie auf. Seine Großmutter und ihre Geschwister tourten mit einer Mariachi Band durch den Südosten und Südwesten der USA. Nachdem Jonn bereits als kleiner Junge bei Familientreffen seine Onkel beim Spielen beobachtet hatte, begann auch er mit Anfang zwanzig Gitarre zu lernen.Hauptsächlich fokussiert auf Country, Motown, R&B, und Classic Rock, machte Jonn schnell Fortschritte auf seinem auserwählten Instrument und spielte in verschiedenen Bands.

Als er zum ersten Mal Blues hörte, wusste er, daß er seinen Platz gefunden hatte. Richardsons Zusammenarbeit mit Diunna Greenleaf und seine Rolle in der Blue Mercy Blues Band, sowie die Unterstützung des Blue Shoe Project in Dallas, führten sie 2005 zur International Blues Challenge in Memphis. Dort wurde Jonn mit dem Albert King Award als "most promising Blues guitarist" ausgezeichnet.

2007 spielte Richardson auf dem Grammy-prämierten Album  "Last of the great Mississippi Delta Blues Men".

Er arbeitete mit der Pinetop Perkins Foundation und führt so Perkins' Erbe fort. Jonns unterschiedlichen Einflüsse sind bei seinen Liveauftritten, sowie zahlreichen Studioaufnahmen herauszuhören. Er hatte die Ehre mit Größen wie Diunna Greenleaf, Otis Taylor, Bob Margolin, Hubert Sumlin, James Cotton, Bob Stroger, Willie "Big Eyes" Smith, Anson Funderburgh, Ronnie Earl und Rich DelGrosso zu spielen.

Bisher veröffentlichte Richardson zwei CD's gemeinsam mit anderen Künstlern. 2011 "Time slips on by" mit Rich DelGrosso - es folgten großartige Kritiken. Das Album erhielt eine Blues Blast Nominierung für "Best traditional album" und schaffte es 2011 in die Top 100 Blues CD's des Billboard Magazine.

2013 erschien seine CD mit Sean Carney "Drivin' me wild". Auch dieses Album erhielt phantastische Reviews.

Im November 2015 veröffentlichte Jonn sein erstes Soloalbum "Tengo Blues". Produzent war Anson Funderburgh. "Tengo Blues" schlug landesweit bei den Kritikern voll ein und hielt sich monatelang in den Top 10 Blues Charts. Das Album brachte ihm ausserdem eine Blues Blast Nomminierung als "best new artist 2016" ein.

Im Mai 2017 bekam Jonn für "Tengo Blues" den Blues Music Award als "best new artist debut".

 

Photo: Louis Blackwell


März


Samstag, 21,03.2020: BIG PETE & BAND (NL)

Beginn: 20:00 Uhr Einlaß: 19:00 Uhr 

Eintritt 20.-€


Im Oktober 2012 begeisterte BIG PETE das Publikum im Friedrichsdorfer Forum, bei der 1.Night of the Blues.
Die TZ schrieb:"Big Pete entführt in den Blues Himmel"

 

Der 41jährige, holländische Bluesvokalist und Meister der Harp, Pieter "Big Pete" van der Pluym, ist möglicherweise noch kein vertrauter Name des "Mainstream", in der internationalen Blues Welt ist er bereits etabliert.

Mit 23 wurde Pete für eine Europa Memorial Tour, zu Ehren des legendären Bluesharmonika Spielers und Sängers Lester Butler (The Red Devils, Thirteen) ausgewählt, unterstützt von einigen ursprünglichen Bandmitgliedern.

Das Projekt hatte großen Erfolg und erhielt zahlreiche positive Kritiken. Bald folgten weitere Touren und eine CD der Lester Butler Tribute Band. Damit war Pete in der Szene der Benelux Region als einer der erstklassigen Blues-Interpreten der nächsten Generation angekommen.

Seitdem hat Pete zahlreiche Projekte mitgestaltet und aufgenommen, wie z.B. sein Debut Album "Bathroom Acoustics" mit The Strikes und einige CD's mit The Backbones.

Weiterhin folgten Touren mit zahlreichen, internationalen Bluesgrößen wie Alex Schultz, Mitch Kashmar, Monster Mike Welch, Hook Herrera, Matt Schofield und Ian Siegal.

Die CD "Look at the time" mit dem progressiven Projekt M.O.C.T. (Men Of Considerable Taste), wird in den Niederlanden und über die Landesgrenzen hinaus, als eines der besten, 2010 veröffentlichten Blues/Roots Alben angesehen.

Zu dieser Zeit wurde Big Pete's Talent, von Randy Chortkoff, dem  Geschäftsführer und Eigentümer des US Labels Delta Groove Music, erkannt. Er bot ihm die Chance nach Los Angeles zu kommen und dort mit den Mannish Boys das Album "Shake for me" aufzunehmen.

Nach diesem ersten Erfolg in den USA, nahm Pete 2011 in L.A. sein erstes Solo Album auf "Choice cuts", das u.a. bei den Blues Music Awards in der Kategorie "Best new artist debut" nomminiert wurde und auf zahlreichen Radio Playlists weltweit, das Blues Album des Jahres 2012 wurde. Von Kritikern ebenfalls hoch gelobt, daß Nachfolgealbum "Live at BluesNow".

2017 wurde Big Pete, als Lead Sänger und Harpsieler, für eine Reunion Tour  der ursprünglichen Red Devils engagiert, um im Vorprogramm von ZZ Top zu spielen. Die Tour führte sie auf zahlreiche große Bühnen in ganz Europa . Außerdem nahmen sie das, noch immer unveröffentlichte Album "Return of the Red Devils" auf.

Seither spielt Pete mit seiner "Big Pete Blues Band" bei vielen großen Festivals, ist Frontmann der Red Devils, der Kid Ramos Band und auf zahllosen BMA und Grammy nominierten Aufnahmen, erstklassiger Blueskünstler zu hören.



Photo : andredieterman



April


Samstag, 25.04.2020: DANY FRANCHI & Band (I)

Beginn 20:00 Uhr, Einlaß 19:00 Uhr 

Eintritt 19.-€


Geboren in Genua, gilt er aktuell als einer der talentiertesten, jungen Bluesgitarristen.

"It's clear to see (and hear) that Dany Franchi has a potential to be big as Joe Bonamassa and Walter Trout" schrieb BluesRockreview.com.

Sein drittes Album "Problem child", in Austin produziert von den Texas Blues Legenden Anson Funderburgh und Don Ritter, wurde im Mai 2018 veröffentlicht und stieg direkt auf Platz 4 der US Billboard Blues Charts ein.

"Ihm gehört defintiv ein Teil der Blues Zukunft. Problem child erzeugt Gänsehaut,faszinierendes Gitarrenspiel - klasse !" urteilte Rocktimes.

Unermüdlich ist Dany mit seiner Band on Tour, auf den Festival- und Clubbühnen in USA und Europa.

 

Besetzung:

Dany Franchi (guitar/vocals)

Manu Ghirlanda (keyboard)

Michael Tabarroni (bass)

Pascal Delmas (drums)

 

Photo: Ferdonandi Bassi



Mai


Samstag, 16.05.2020: ROB MO Electric Trio (I)

Beginn 20:00 Uhr, Einlaß 19:00 Uhr 

Eintritt 18.-€


Roberto Morbioli - Ausnahme Gitarrist, Sänger, Songwriter und seit über 25 Jahren Frontmann der europaweit renommierten Band MORBLUS erfindet sich neu !

Mit neuem Sound, neuer Trio Formation und neuem Titel ROB MO, unter dem sich der Veroneser bereits seit Jahren in den USA einen Namen gemacht hat, wird ein neues Kapitel in der Karriere des Musikvirtuosen aufgeschlagen. Folgerrichtig erscheint der Titel des im Winter 2017 erschienen Albums "From Scratch" ("von Grund auf neu"), das 12. in seiner Diskografie.

Nach vielen Jahren "Blues, Funk, Soul" (elektrisch und akustisch) und Projekten mit namhaften Künstlern wie Guitar Shorty, Jesse Yawn, Lucky Peterson, Paul Orta, John Mayall, Roomful of Blues und Big Daddy Wilson, schlägt Roberto nun rauere, rockigere Töne an und besinnt sich auf einen reduzierten, cleaneren Sound seines Trios. Ganz nach dem Motto "Ein guter Koch braucht nicht viele Zutaten für ein außergewöhnliches Gericht - nur die richtigen !" Alles anders, alles neu ?

Nicht ganz, denn was bleibt ist die bewährte Mischung von slow und up-tempo Songs, lauten und leiseren Tönen, inspiriert von unterschiedlichen Musikrichtungen. Und LIVE natürlich der obligatorische Walk durchs Publikum, wenn Roberto mit seiner flirtenden Gitarre die Zuhörer mitreißt und einlädt auf einen Trip durch seine Welt.

 

Photo: Peter Schepers


September


Samstag, 19.09.2020: JIMMY REITER BAND (D)

 Beginn: 20 Uhr  Einlaß 19:00 Uhr

 Eintritt 19.-€


"Excellent modern blues from a real expert and a great band that you will want to check out".

So war nach Erscheinen von Jimmy Reiters 2015 erschienen Albums "Told you so" selbst jenseits des großen Teiches, im Ursprungsland des Blues, zu lesen.

Die Meßlatte lag also hoch, als die Jimmy Reiter Band im Herbst 2018 ins Studio ging, um die Titel für ihr drittes Album "What you need" aufzunehmen, zumal das Debüt "High priest of nothing" 2011 bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden war. Mit dem zwischenzeitlichen Gewinn des German Blues Award als "beste deutsche Bluesband" und der Ernennung Reiters zum "besten zeitgenössischen Blueskünstler" (Blues in Germany) hatte die Formation jedoch genügend Rückenwind, um sie mühelos zu überspringen.

Reiters Kompositionen, in denen die Süddeutsche Zeitung eine "erlösende Alternative zum täglichen Hitformat in den meisten Radiosendern" sieht, nehmen naturgemäß den meisten Platz auf dem neuen Werk ein, das er mit seiner Stammformation Jasper Mortier (Bass), Björn Puls (Drums) und Nico Dreier (Keyboards) eingespielt hat. Wie man es von Reiter kennt, reicht die stilistische Bandbreite vom urbanen elektrischen Blues zu funky R&B. Das Songmaterial aus eigener Feder wird ergänzt durch Covertitel, für die die Band tief in die R&B Schatzkiste gegriffen hat. Bei einigen Stücken wird das Quartett von einem vierköpfigen US-amerikanischen Bläsersatz unterstützt, zu dem neben dem Bostoner Saxophonvirtuosen Sax Gordon, auch Tenor-Sax-Legende Amadee Castenell aus New Orleans gehört, seines Zeichens Tour-und Studiomusiker von Größen wie Allen Toussaint, Elvis Costello, Dr.John und Paul McCartney.

Zu Beginn seiner Karriere war Jimmy Reiter über zehn Jahre als Gitarrist an der Seite des US-Sängers und Harpspielers Doug Jay tätig gewesen. "Dieser Kerl ist definitiv einer der besten jungen Gitarristen der europäischen Bluesszene", hatte das britische Magazin Blues&Rhythm bereits damals festgestellt. Außerdem begleitete er immer wieder andere namhafte Blueskünstler, darunter Louisiana Red, Larry Garner und Darrell Nulish und wirkte an zahlreichen Veröffentlichungen seiner Kollegen all Studiomusiker mit, so z.B. auf Alben von Keith Dunn, Big Daddy Wilson und Chad Strentz.

2016 begann Reiters Zusammenarbeit mit der Firma True Fire in Florida, die die weltweit größte Internetplattform für Gitarrenlehrvideos bereitstellt. In Gesellschaft von Saitenkünstlern wie Larry Carlton, Tommy Emmanuel und Robben Ford hat Jimmy Reiter mittlerweile zwei True Fire Gitarrenkurse vorzuweisen, die schnell zu internationalen Bestsellern avancierten.

Nach Erscheinen von "What you need" in 2019 ist die Jimmy Reiter Band weiter auf den Club- und Festivalbühnen unterwegs, um ihre Version des moderenen, elektrischen Großstadtblues unters Volk zu bringen, für den sie sich in der Szene einen Namen gemacht hat.

 

Photo: Nico Dreier

 

 

 


Oktober


Samstag, 10.10.2020 KILBORN ALLEY BLUES BAND (USA)

Beginn 20 Uhr, Einlaß 19 Uhr

Eintritt 20.-€

Sonntag, 11.10.2020        Beginn 18 Uhr, Einlaß 17 Uhr, Eintritt 20.-€

Ticket für beide Konzerte 30.-€


Demnächst mehr Infos.


November


Samstag, 5.12.2020: THE BALLROOM ROCKETS  (D)

Beginn 20 Uhr, Einlaß 19 Uhr

Eintritt 18.-€


The hottest of American Roots Music !

Authentischer Rock'n Roll, Rockabilly und Rhythm Blues im Stil der Bands der frühen 50er Jahre.

Zum Repertoire gehören bekannte und weniger bekannte Rock'n Roll Hits von Elvis bis Chuck Berry, Blues und Rhythm Blues von Willie Dixon bis Freddie King.

Im Focus der Band stehen aber vor allem auch die Schätze der Rockabilly Ära. Schon fast in Vergessenheit geratene Titel von Künstlern wie Johnny Horten und Jack Earls werden von den Ballroom Rockets wiederbelebt und energiegeladen auf die Bühne gebracht.

Was die Show der Band zum Erlebnis macht, ist zum einen die professionelle Performance der Musiker und noch wichtiger, die Leidenschaft und der  Spaß an der Musik, die auf der Bühne und davor spürbar sind.

Die Brüder Fabian (Gesang/Kontrabass) und Christoph Rosmaity (Gitarre) und Rene Lieutenant (Schlagzeug) spielen Bar-, Club- und Partymusik der besonderen Art:

elementar, emotional, rau, tanzbar.

 

Photo: Ballroom Rockets

 


Dezember


Samstag, 5.12.2020: DEDE PRIEST & JOHNNY CLARK'S OUTLAWS (USA/NL)

Beginn 20:00 Uhr, Einlaß 19:00 Uhr

Eintritt 19.-€


Dede Priest, aufgewachsen in Texas, hat sich durch kontinuierliche Auftritte einen Namen gemacht. Die stimmgewaltige Sängerin, Gitarristin und Geigerin, erinnert sowohl an Sister Rosetta Tharpe, Big Mama Thornton und Etta James, als auch an T-Bone Walker und Freddie King.

Johnny Clark's Outlaws ist eine klassische 3 Mann Texas Blues Band, tief verwurzelt in den amerikanischen Musiktraditionen. Die Modernität macht sich dabei an einem modifizierten Retro-Sound fest, der Grenzen sprengt. Im Jahr 2017 erschien ihr erstes Album "Flowers under the bridge", im Mai 2019 die EP "Crocuses from ashes".

Dede Priest & Johnny Clark's Outlaws schaffen eine elektrische Atmosphäre, wo Blues auf Punk-Rock, Folk und Country trifft und einen eigenen, modernen Crossover Stil kreiert wird.

 

Photo: Marcel Krijgsman